Über uns  

Familien- und Krankenpflege im Ruhrgebiet

Vor über 50 Jahren ist der erste Familien- und Krankenpflege e.V. im Ruhrgebiet gegründet worden. Im Laufe der Jahre entwickelten sich zahlreiche weitere Standorte mit eigenen  Rechtsträgern. Inzwischen arbeiten über 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter dem Dach der Familien- und Krankenpflege. Die gemeinsame Arbeit wird über den Familien- und Krankenpflege Dachverein e.V.  ( www.familien-krankenpflege.de ) koordiniert. Acht Geschäftsführerinnen bzw. Geschäftsführer verantworten die Arbeit von insgesamt 14 rechtlich selbständigen  Trägervereinen und GmbH´s.

Seit 1982 kümmert er sich auch um Menschen mit psychischen Erkrankungen mit einem Fachdienst Ambulant Betreutes Wohnen in Bochum, Gelsenkirchen und Mülheim sowie Einrichtungen in Bochum, die sich speziell um Jugendliche und junge Erwachsene mit psychischen Erkrankungen kümmern. Ambulante Soziotherapie sowie Betreuung für Menschen mit Autismusstörungen runden das Angebot ab. (www.reha.ruhr)

Seit 1993 besteht ein Versorgungsvertrag für eine medizinische Rehabilitationseinrichtung. Dementsprechend wurde das Spektrum an vollstationären und ganztägig ambulanten Versorgungsleistungen erneuert und ausgebaut.

Die selbständige gemeinnützige Tochtergesellschaft Reha-Bochum Familien- und Krankenpflege gGmbH wird Anfang 2023 an einem neuen Standort mit neuer Ausrichtung die Arbeit fortgesetzen. Dieser befindet sich in einem gut erreichbaren Gebäude an der Herner Str. 299 in Bochum-Riemke.

Unser fachlicher Schwerpunkt wird eine medizinisch-berufliche Rehabilitation sein. Als erste Einrichtung in Westfalen-Lippe bieten wir hierfür ein ganztägig ambulantes Angebot.

Die stationäre Rehabilitation am bisherigen Standort Zum Kühl 13 in Bochum-Werne wird dafür zum Jahresende auslaufen und dort mehr Platz für psychisch erkrankte Jugendliche schaffen. Ab Juni 2022 werden ganztägig ambulante Rehabilitanden aufgenommen.

Spitzenverband auf Landesebene ist der DPWV in Nordrhein-Westfalen.

Leitbild zur Medizinischen Rehabilitation  

Es ist das Anliegen der Reha-Bochum, allen Menschen mit Wertschätzung, Respekt und Achtung gegenüberzutreten. Das Qualitätsmanagement ist fest etabliert, wird täglich umgesetzt und permanent weiterentwickelt, wobei alle Mitarbeiter miteinbezogen sind. Der Führungsgrundsatz der Einrichtung ist geprägt von flachen Hierarchien, größtmöglicher Transparenz, Teamorientiertheit sowie Mitarbeiterbeteiligung.

Unabhängig von Weltanschauung, Religion oder Staatsangehörigkeit soll Rehabilitanden, Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten respektvoll gegenübergetreten werden. Dabei soll Diskriminierung vor allem im Hinblick auf die Auswirkungen psychischer Erkrankung entgegengetreten werden. Als Einrichtung der Sozialpsychiatrie sehen wir uns an der Schnittstelle zwischen Medizin und Gemeindepsychiatrie der gemeindenahen Versorgung verpflichtet. Bedeutsam ist  daher die Vernetzung und Kooperation mit anderen Einrichtungen der Region.

Wir verstehen uns als offene Einrichtung, die in ihrer Arbeit versucht, den Rehabilitanden möglichst viel Realitätsnähe zu erhalten und zu vermitteln. Dies betrifft den Aufenthalt in der Einrichtung sowie im Sinne der Nachhaltigkeit auch die Zeit nach Abschluss der Rehabilitationsmaßnahme.

In unserer Arbeit beziehen wir uns auf ein bio-psycho-soziales Krankheitsverständnis. Dies bedeutet, dass bei der medizinischen Betrachtung von Krankheit und Behinderung auch das soziale Umfeld und die individuelle Biographie des Rehabilitanden berücksichtigt werden.  Wir wollen mit einem multiprofessionellen Team und vielfältigen therapeutischen Angeboten eine individuelle Förderung der Ressourcen des Rehabilitanden in enger Zusammenarbeit erreichen. Dementsprechend begreifen wir Therapie auch als multiprofessionelle Unterstützung und Entwicklung von individuellen Reifungsprozessen.

Hierbei wollen wir wissenschaftliche Standards gewährleisten und Innovation fördern.

Reha-Bochum Familien- und Krankenpflege gGmbH

  • Geschäftsführung:
    Thomas Kühle
  • Sekretariat: Kirsten Uhlig
    Telefon: 0234 / 92 686 22

Beirat:

  • Prof. Dr. Martin Brüne, Witten
    Forschungsleitender Arzt am Westfälischen Zentrum für Psychiatrie Bochum,
    Ruhr-Universität Bochum
  • Monika Sippel, Bochum
    Sozialdezernentin des LWV Hessen
  • Marion Fischbach, Bochum
    Apothekerin