MIA-Ambulant

Ambulante pädagogische und therapeutische Hilfe für psychisch kranke Jugendliche und junge Erwachsene

Aufsuchende Familientherapie kombiniert mir einer pädagogisch/ therapeutischen Hilfe für Jugendliche.

Hilfen für Jugendliche und junge Volljährige, nach § 27 in Verbindung mit §§ 35 und 41, die eine intensive Unterstützung für ihre Entwicklung, für eine altersgerechte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft sowie  für eine eigenverantwortliche Lebensführung benötigen

Das Jugendhilfeangebot ist eine Kombination aus ambulanter therapeutischer Hilfe und aufsuchender Unterstützung in den Familien. Es handelt sich um ein Hilfeangebot, das aus Fachleistungsstunden aufgebaut ist.

Zielgruppen:

  • Jugendliche, die seelisch behindert oder psychisch gefährdet sind und die aufgrund ihres Störungsbildes nur eingeschränkt am altersspezifischen gesellschaftlichen Leben teilnehmen können
  • eine Doppeldiagnose haben (Komorbidität von psychischer Störung und Sucht)
  • die verschiedene überdauernde Erlebens- und Verhaltensmuster zeigen, die von einem flexiblen, situationsangemessenen Erleben und Verhalten in jeweils charakteristischer Weise abweichen
  • die traumatische Erfahrungen gemacht haben und dadurch belastet sind
  • Familien von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Jugendlichen mit Verhaltensstörungen (Symptomträger), die mit der Erziehung und dem Umgang des Jugendlichen überfordert (mit erheblichen innerfamiliären Beziehungsstörungen) und von der Fremdunterbringung des Jugendlichen bedroht sind.

Unsere Leistungen:

  • Diagnostik
  • Zielplanung
  • Abstimmung einzelner Maßnahmen zur Hypothesenbildung und Strategiebestimmung nach Bedarf und Situation
  • Arbeit mit dem gesamten System, mit Teilsystemen und mit Einzelpersonen
  • Psychoedukation
  • Analyse und Neustrukturierung von Alltagssituationen (Dynamik des Systems)
  • Infragestellen von gewohnten Kommunikationsformen und Verhaltensweisen
  • Anregen zum Umlernen und Sich-Neu-Arrangieren
  • Erweiterung und Gewinnung von Konfliktlösungskompetenzen
  • Förderung der emotionalen Fähigkeiten
  • Abbau von Risikofaktoren für das Krankheitsverhalten
  • Auf- und Ausbau der sozialen und kommunikativen Kompetenz sowie des Selbsthilfepotentials
  • Verbesserung von Selbstwirksamkeit durch Aktivierung von Ressourcen
  • Möglichkeiten der Vermittlung (ambulant und stationär und darüber hinaus)
  • Kooperation mit anderen Diensten

Ziele

  • Vermeidung von stationärer Unterbringung
  • Stabilisierung
  • Krankheitseinsicht
  • Altersgerechte Teilhabe
  • Weckung, Ausbau und Förderung der im Jugendlichen vorhandenen Fähigkeiten
  • Stärkung der Kompetenzen und Förderung der Ressourcen der Familie, um Herausnahme des Jugendlichen zu verhindern
  • Sensibilisierung für die Situation der Jugendlichen
  • Stärkung von Autonomie und Selbstwert der einzelnen Familienmitglieder
  • Verbesserung von Kommunikation und Austausch
  • Veränderung schädigender Beziehungsmuster

Kontakt:

  • Reha Bochum – MIA-Ambulant
  • Zum Kühl 13
    44894 Bochum
  • Telefon: 02 34 / 926 86 31
    Fax: 02 34 / 926 86 44
    E-Mail: info@reha-bochum.de

So finden Sie uns:


Mit dem öffentlichen Nahverkehr:
Bus 355 - Richtung Ruhrpark Bochum
Bus 370 - Richtung Lütgendortmund S-Bahnhof
Haltestelle: Wallbaumweg

Alternativ auch der Fußweg von Bochum Langendreer West möglich.